Alexandra Sommerwind

Hallo, ich bin Alexandra Sommerwind, geboren im Mai 1988 und wohne in einer kleinen Stadt im schönen Harz. Naja… okay… Das stimmt nicht so ganz. Alexandra S. ist nicht mein richtiger Name, sondern mein Pseudonym, aber der Rest stimmt. 

Hauptberuflich arbeite ich in der Buchhaltung, habe einen ganz tollen Ehemann und eine wundervolle kleine Tochter. Zwei weitere Mitbewohner haben wir auch noch. Allerdings sind diese recht unkooperativ. Sie machen einen Haufen Dreck, helfen nie im Haushalt und neben die Toilette pullern sie auch ständig. Aber wie könnte man anders, als diese zwei Zwergkaninchen lieb zu haben.

Bereits zu Schulzeiten habe ich Fanfiktions geschrieben. Zu Beginn gemeinsam mit einer Freundin, später alleine. Allerdings hat sich das in Folge des Führerscheins, des Abiturs und der danach folgenden Berufsausbildung irgendwie im Sand verlaufen. Es war einfach zu viel anderes los und das Schreiben rückte mehr und mehr in den Hintergrund, bis es dann gänzlich verschwand.

Als dann vor 3 Jahren meine kleine Tochter zur Welt kam und mein Leben damit noch einmal komplett auf den Kopf stellte, kam plötzlich die alte Leidenschaft zurück. Nachdem der Alltag mit Kind ein wenig geordnet war und alles seine ruhigen Bahnen lief, begann ich ihre Schlafenszeiten für mich zu füllen. Ich bin ehrlich… anfänglich mit Ausruhen und Fernsehgucken.

»Es ist schön zu erleben, was aus einem Hobby alles werden kann.«
Wir schreiben queer
Netzwerk queer-schreibender Autor*innen

Eines Nachts führte mich ein Traum zu einer kleinen Geschichte, welche darauf drängte zu Papier gebracht zu werden. Es ging um zwei Männer, ein Liebespaar, bei dem der eine sein Gedächtnis verlor. So nutzte ich meine Freizeiten nun dazu, diese zum Leben erwachen zu lassen und dafür zu sorgen, dass die beiden wieder glücklich werden konnten.

Meine „Traumstory“ stellte ich auf dem freien Portal „fanfiktion.de“ online und bekam recht positives Feedback. Und wie das beim Menschen so ist: Wird man gelobt, macht man weiter. Nachdem eine weitere Geschichte fertig war, drängte sich mir dann mehr und mehr die Frage auf, ob es auch für ein „richtiges“ Buch reichen würde. Die Länge kam ganz gut hin, aber was war mit dem Rest?

Nach langem hadern habe ich mir dann den letzten Ruck gegeben und die Geschichte nochmal komplett überarbeitet. Mit ihr habe ich mich bei Verlagen beworben und dann ist tatsächlich mein großer Wunsch wahr geworden. Mein erster Roman „Stumme Schreie“ erschien im August 2020 im Himmelstürmer Verlag und ich hoffe, dass viele Leser die Geschichte um Chris und Florian genauso spannend finden, wie ich, als ich sie geschrieben habe.

Es ist schön zu erleben, was aus einem Hobby alles werden kann. Auch wenn die Freizeiten, aufgrund beendeter Elternzeit, knapper geworden sind, bin ich weiterhin eifrig dabei „meine Jungs“ zum Leben erwachen zu lassen und hoffe, auch euch weiter daran teilhaben lassen zu können.

Interessant ist vielleicht noch, wie ich zu meinem ersten Gay-Romance-Buch gekommen bin.
Zu Weihnachten hatte ich einen E-Book-Reader geschenkt bekommen. Mit diesem habe ich dann ein bisschen rumgespielt und ein recht interessantes Buch entdeckt, welches sich um ein schwules Pärchen drehte. Normalerweise, wenn man im Internet irgendwas kaufen will, muss man nachdem man es in den „Warenkorb“ gepackt hat noch 2-3 mal bestätigen, bevor man es richtig gekauft hat. Gutgläubig klickte ich es also in besagten „Warenkorb“, zumindest dachte ich das. Im Grunde wollte ich nur mal schauen, wie das so im internen E-Book-Shop ablaufen würde.

Jetzt kann ich sagen, dass es wie folgt abläuft: Man klickt auf „kaufen“ und dann… hat man es doch tatsächlich schon erworben. Nix mit nochmal bestätigen usw. Mein erster Gedanke „Shit!“ wurde jedoch schnell wieder verdrängt, denn das Buch war wirklich gut. So blieb es nicht das einzige Gay-Romance-Buch, welches ich gekauft und gelesen habe.

Text © Alexandra Sommerwind;
mit freundlicher Genehmigung.

Bilder: Lalaine Macababbad &
Hannah Grace on Unsplash
Unbezahlte Werbung.
Haftungsausschluss