Yuuras bunte Bücherwelt | Blog

Mich vorstellen… ehm ja.. wie fängt man sowas denn an?! Und dann soll ich noch eine ganze Din A 4 Seite füllen. Wie oft habe ich jetzt die ersten Sätze getippt und wieder gelöscht.

„Yuuras bunte Bücherwelt“ gibt es jetzt seit…*nachguck* ca. Januar 2019, oh wow ich stelle gerade fest, mein Blog ist schon 2 Jahre alt, damit hab ich gar nicht gerechnet.

Wie kam das Ganze zustande? Erst habe ich Bücher immer nur gelesen aber nie Rezensionen dazu verfasst, weil ich dachte, hey du kriegst eh keinen vernünftigen Satz getippt, belassen wir es einfach beim Lesen. Dann bin ich auf erste Leserunden gestoßen, wo man eine Rezension verfassen sollte. Na gut, probier ich es einfach mal und schau an, es gefiel, was ich schreibe. Ok dachte ich mir, holst du dir mal Feedback, ob vielleicht ein weiterer Blog erwünscht ist, der sich mit dem queeren Genre befasst. Wirklich viele gab es zu dem Zeitpunkt ja noch nicht, was ich ehrlich gesagt, echt schade fand. Dann wurden Werkzeugkoffer angeschleppt, gebastelt, gehämmert und gesägt und schwups, da war er, mein Blog. Ich muss sagen, es macht immer noch sehr viel Spaß, Bücher vorzustellen, sich mit den Autoren auszutauschen und mit Lesern entweder dieselben oder gegensätzliche Eindrücke auszutauschen, was wirklich spannend ist.

»Ich mag es, wenn die Charaktere Ecken und Kanten haben, wenn sich die Liebenden sogar erst hassen und sich dann langsam annähern.«
Wir schreiben QUEER
Wir schreiben queer
Netzwerk queer-schreibender Autor*innen

Ums kurz zu machen, ich lese eigentlich alles, egal ob Romance, Fantasy, Krimi, Horror, Historisch, Drama, ist ganz gleich. Am liebsten aber Fantasy, ich würde mich über noch mehr queere Fantasybücher freuen, gerne auch mit Elben und so :D. Ihr wisst schon.
Mit diesen klassischen Schönlings-Büchern kann ich nichts anfangen, superperfekte Modelmänner kann man machen, muss man aber nicht. Ist auf Dauer langweilig (Hässliche Elben wären aber unrealistisch 😉 ). Ich mag es, wenn die Charaktere Ecken und Kanten haben, wenn sich die Liebenden sogar erst hassen und sich dann langsam annähern. Ich finde es langweilig, wenn die Protagonisten schon nach den ersten 5 Seiten sich plötzlich innig lieben und keine zwei Seiten später zusammen kommen. Realismus wäre auch schön, psychische Krankheiten lassen sich nicht durch einen wundervollen Schw*** heilen, BDSM hat nichts mit „50 Shades of Grey“ zu tun, in einer Beziehung ist nicht immer alles Friede, Freude Eierkuchen, bei einem Kampf fließen keine Unmengen an Blut wie in „Kill Bill“.

Ein Buch, die Geschichte, die Charaktere sollten mich fesseln, in ihren Bann ziehen und auch nach dem Wörtchen „Ende“ nicht so schnell wieder loslassen. Ich möchte weinen, lachen, von mir aus auch beides gleichzeitig, ich will an den Seiten kleben und mitten in der Nacht plötzlich feststellen, verdammt, es ist schon 3 Uhr, dann ist das Buch für mich wirklich gut, dann ist es „das“ Buch. Ich lese am liebsten „Happy Ends“ wenn es aber passt, darf es auch ruhig schlecht ausgehen, obwohl ich es nicht mag, erst die ganze Zeit mitzuleiden und am Ende mit diesen Schmerzen auf das letzte Wort zu starren, obwohl das natürlich auch von einem guten Buch zeugt.

Ich habe keine bestimmte Anzahl an Bücher, die ich im Monat lese. Ich kaufe mir immer sehr gerne erst das Ebook und wenn mir die Geschichte gut gefällt, hole ich mir noch die Prints, um den Autor oder die Autorin dahinter zu unterstützen. Außerdem liebe ich das Gefühl von Prints in den Händen und den Geruch von frisch gekauften Büchern. Außerdem gibt es nichts Schlimmeres als leere Bücherregale.

Rezensionsexemplare nehme ich zwar an, aber ich halte mir vor, meine ehrliche Meinung kund zu tun. Bei mir sind keine 5 Sterne Rezensionen käuflich. Ich bin der Meinung, Kritik vernichtet keinen, sondern kann hilfreich umgesetzt werden und wo kommen wir hin, wenn wir allen immer nur Honig ums Maul schmieren. Ich breche Bücher auch mal ab, dafür habe ich aber eine extra Seite auf meinem Blog angelegt, da ich es schwachsinnig finde, Bücher zu rezensieren, die man nicht bis zur letzten Seite gelesen hat, denn in den restlichen 60% hätte sich das Blatt ja immer noch wenden können.

Hm jetzt ist die Seite so gut wie voll und ich denke, es ist alles gesagt. Ich freue mich immer über regen Austausch. Bücher sind so viel mehr als nur ein paar bedruckte Seiten, sie sind Tore in unvergessliche Abenteuer und neue Welten.

Text & Bilder © Yuura
mit freundlicher Genehmigung.
Unbezahlte Werbung.
Haftungsausschluss