Lili B. Wilms

Ich liebe Bücher! Ich liebe es zu lesen, Bücher zu horten, mich über Bücher auszutauschen, sie zu verschlingen, einzutauchen in eine andere Welt. Und irgendwann wollten auch meine eigenen Charaktere, die sich in meiner Gedankenwelt gebildet und entwickelt hatten, raus auf Papier.

»Wie auch in der Realität, ist niemand vor Kummer und Sorge gefeit. Doch anders als im wahren Leben, möchte ich meine Protagonist:innen nicht mit dem Leid der Welt, das sie erfahren, erdrücken.«
Wir schreiben queer
Netzwerk queer-schreibender Autor*innen

Inspiriert von Gesprächsfetzen, der Mimik von Menschen, die an mir vorbeiziehen, und von alltäglichen Erfahrungen, spinnen sich diese Schnipsel zu den Beziehungskonstrukten meiner Protagonisten. Weit davon entfernt leben zu können, gehe ich nach wie vor meinem Brotjob nach, den ich zum Glück sehr gerne mag. Daher bin ich sehr frei, in dem was und wann ich schreibe.

Das was ich fabriziere, bezeichne ich nach dem Vorbild aus dem angloamerikanischen Sprachraum, „Rainbow Romance“. Liebesgeschichten, die in irgendeinem queeren Kontext stehen. Sei es die klassische Gay Romance, Sapphic Romance, trans Protas oder bi+ Charaktere, die in einer hetero Beziehung sind und um ihre Anerkennung kämpfen.

Neben meinen alltäglichen Erfahrungen in meiner bayerischen Heimat, gab es auch etliche Stationen rund um den Globus, die mein Bild von menschlichen Beziehungen modelliert haben. Je nach Sichtweise stellt sich etwas als strange, vorbildlich, moralisch verwerflich, „normal“, erstrebenswert oder zu vermeiden dar. Mich auf dieses Spiel einzulassen und mich der Anschauung unterschiedlicher Menschen und Kulturen auszusetzen, reizt mich. Doch im Ergebnis ist es überall so, dass Menschen einfach gesehen werden wollen. Das hoffe ich sehr, meinen Charakteren geben zu können. Dass sie trotz all ihrer Ecken und Kanten, gesehen und anerkannt werden.

Wichtig ist mir dabei, die Leichtigkeit zu wahren. Wie auch in der Realität, ist niemand vor Kummer und Sorge gefeit. Doch anders als im wahren Leben, möchte ich meine Protagonist:innen nicht mit dem Leid der Welt, das sie erfahren, erdrücken. Vielmehr hoffe ich, dass sie Kraft aus ihren Prüfungen ziehen und den Leser:innen eine angenehme, positive Leseerfahrung bescheren, zu der sie immer wieder gerne zurückkehren. An der Stelle zitiere ich gerne den Autor Ed Davies (den ich überaus schätze), der über den Aufbau seiner „Happy End Romane“ sagt: „because we deserve happy ends too!“ Ich hoffe mit meinen Büchern, einen Betrag zu seinem Apell zu leisten.

Bannergrafik © Sharon Pittaway, Unsplash;
Text & übrige Bilder © Lili B. Wilms;
mit freundlicher Genehmigung.
Unbezahlte Werbung.
Haftungsausschluss