22. Mai 2024

Delia Munoz

Ich bin Delia, Autorin aus der Schweiz von Fantasy-Romanen und Liebesgeschichten.

Etwa seit ich schreiben kann, schreibe ich Geschichten. Als Kind habe ich schnell die Welt der Bücher kennengelernt und bin gerne und viel in Fantasywelten eingetaucht. Doch das Lesen von Büchern war mir nicht genug – ich wollte auch meine eigenen Welten erfinden, eigene Charaktere erschaffen. Also habe ich begonnen, selbst Geschichten zu schreiben; erst Fanfictions, dann eigene Handlungen und Figuren.

Bis heute ist Fantasy eines meiner Lieblingsgenres, doch mittlerweile bewege ich mich auch in anderen Bereichen der Bücherwelt. Sowohl queere Liebesgeschichten, Krimis als auch Urban Fantasy haben es mir angetan, und in meinen Plänen steht auch mal ein Thriller. Für mich ist schreiben nicht nur, eine neue Storyline in einem festgelegten Genre zu kreieren – ich lege Wert darauf, dass meine Bücher eine moralische Botschaft enthalten. Manchmal ist die Botschaft mehr oder weniger versteckt, doch meine Charaktere sollten im Verlauf der Handlung etwas über sich oder andere lernen. Etwas, das man auch als Leser*in mitnehmen kann. Und das kann sowohl auf den Wohnzimmersofa als auch in einem verwunschenen Haus stattfinden.

»Ein genauso wichtiger Aspekt ist es für mich, Diversität in den Büchern widerzuspiegeln. Wir leben in einer dynamischen, diversen Gesellschaft und ich möchte in meinen Büchern Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund und verschiedenen Erfahrungen repräsentieren..«
Wir schreiben queer
Netzwerk queer-schreibender Autor*innen

In meiner Freizeit mag ich es, neue Kulturen kennenzulernen und zu tanzen. Ich habe Spaß daran, Verbindungen zu knüpfen. Auch dies spiegle ich in meinen Geschichten wider: die Protagonist*innen bauen wichtige Beziehungen zu Geschwistern, Mitarbeiter*innen, Freund*innen und anderen Personen auf, die ihnen ganz ohne Romantik Wert geben.

Das schließt aber nicht aus, dass sie auch mal einer tollen Person begegnen, bei der es mehr als «nur» Freundschaft ist. Ein genauso wichtiger Aspekt ist es für mich, Diversität in den Büchern widerzuspiegeln. 

Wir leben in einer dynamischen, diversen Gesellschaft und ich möchte in meinen Büchern Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund und verschiedenen Erfahrungen repräsentieren. Meiner Meinung nach sind Bücher eine perfekte Möglichkeit, in Perspektiven anderer Menschen einzutauchen und etwas auf zugängliche Art zu lernen.

Einen Grossteil meiner Bücher habe ich nicht im stillen Kämmerlein geschrieben, sondern in der Bahn, in Zwischenstunden im Studium oder in den Ferien am Strand. Zwar schreibe ich gerne in meinem Zimmer mit dem richtigen Ambiente, doch wenn mich eine Geschichte packt, vergesse ich den Ort – es wird einfach geschrieben. Schreiben ist für mich eine Leidenschaft, der ich neben meiner Hauptausbildung folge. Ich habe nicht das Ziel, damit meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Dies gibt mir eine gewisse Freiheit, dann zu schreiben, wenn ich mag, ohne Druck von außen. Ebenso bedeutet das jedoch, dass das Beenden eines Buches länger geht, da ich daneben noch im Studium bin.

Auf Social Media nehme ich euch in den Schreibprozess mit und teile immer wieder Updates zu aktuellen Projekten!

Text © Delia Muñoz;
Portrait: © Oliver Behounek, Delia Christ
Banner: © Delia Christ
mit freundlicher Genehmigung.
Unbezahlte Werbung.