Susann Julieva | Autorin

Nebel wabern, rostbraunes Laub raschelt, Halloween-Kürbisse stehen vor den Häusern – das ist meine Welt. Ich bin eben ein echter Herbstmensch. Kein Wunder also, dass der Fantastik mein Herz gehört. Paranormal und Urban Fantasy sind meine Lieblingsgenres, ich schreibe aber auch gerne Contemporary Romance. Alles mit Happy End-Garantie, denn ich möchte ein positives Zeichen gegen das leider im queeren Bereich oft übliche tragische Ende setzen.

Da ich selbst Teil der LBGTA*-Community bin, will ich einfach Geschichten über Liebe in all ihren Facetten erzählen. Slow Burn ist meine Domäne und ich habe ein Faible für Friends-To-Lovers und Enemies-To-Lovers.
Bei meinen Figuren ist mir Lebensnähe und Charaktertiefe wichtig, beim Erzählen atmosphärische Dichte und innere Spannung. Ihr sollt beim Lesen alle Emotionen hautnah erleben. Wenn ich das geschafft habe, bin ich glücklich. Und neben den männlichen Protagonisten gibt’s bei mir immer eine Portion Frauenpower.

Obwohl ich seit meiner Kindheit schreibe und „Welten baue“, war Fan Fiction mein Weg zur ersten eigenen Veröffentlichung. Quasi der Anstoß, es einfach zu wagen.
Mein erster Verlags-Roman „Café der Nacht“ erschien 2013. Als Hybrid-Autorin mag ich Self-Publishing ebenso wie die Zusammenarbeit mit Verlagen.

Ein Leben ohne Katzen wäre für mich undenkbar. Stubentiger müssen einfach sein! Und natürlich ist neben dem Schreiben Lesen eine meiner großen Leidenschaften.

Ich freu mich immer, von Leser*innen zu hören. Gibt nichts Schöneres, als mich mit euch austauschen zu können! Ihr findet mich auf vielen Social Media-Kanälen.

»Bei meinen Figuren ist mir Lebensnähe und Charaktertiefe wichtig, beim Erzählen atmosphärische Dichte und innere Spannung.«
Wir schreiben queer
Netzwerk queer-schreibender Autoren*

Bücher

Urban Fantasy:

  • Refugium: Seelenstaub
  • Refugium: Sturmherzen
  • Refugium: Rabenfürst
  • Der Werwolf von nebenan (mit Bianca Nias)
  • Thorn & Finster: Geisternebel

Contemporary Romance:

  • Café der Nacht
  • Café Bohème
  • Böse Jungs: Eine verrückte Dreiecksgeschichte
  • Berlin Blues: Eine Böse Jungs Geschichte
  • Vielleicht für immer
Text & Bilder © Susann Julieva, Gerda Rausch;
mit freundlicher Genehmigung.
Unbezahlte Werbung.
Haftungsausschluss