Manuel Magiera | Autor

Aufgewachsen bin ich zwischen den Welten. Als Mädchen fühlte ich mich bereits in früher Kindheit unbehaglich. An mir war ein Junge verloren gegangen. Erst in der Mitte des Lebens, mit achtunddreißig Jahren, erfuhr ich die Ursache: Frau zu Mann Transsexualität. Von da an ging es bergab. Mein Mann ließ sich scheiden, meine Eltern klagten über Mobbing, mein Sohn schmiss seine Lehre und lief von zuhause weg. Zu guter Letzt verlor ich meinen Krankenversicherungsschutz und konnte meinen Beruf nicht weiter ausüben. Natürlich wollte ich aufgeben, dachte an Selbstmord. Irgendwie kämpfte ich mich dann doch durch, ließ mich operieren und fing als Mann ein neues Leben an. Doch die Vergangenheit lässt sich nicht fortwischen. Mein Mann und meine Eltern starben früh. Schuldgefühle, vor allem gegenüber meinem Sohn, machen Gegenwart und Zukunft nicht leicht. In solch einem Augenblick braucht man ein Ventil.

Der Zufall wollte es, dass ein Räuber just den Supermarkt überfiel, in dem ich zuvor eingekauft hatte. Das Unfassbare geschah: Ich wurde mit dem Räuber verwechselt und nach erfolgloser Hausdurchsuchung von der Polizei mitgenommen. Das Erlebnis brachte endlich den wichtigen Durchbruch, meine Lebensgeschichte aufzuschreiben und in einen Roman einzubauen. Jugendgefängnis entstand, mein erstes publish Buch,  nicht lektoriert und als Erstlingswerk wenig professionell. Die Kriegserlebnisse meines Vaters, der mit siebzehn Jahren nicht nur seine schlesische Heimat verloren, sondern auch ständig als freiwilliger Soldat an der Ostfront den Tod vor Augen hatte, nahmen einen höchst emotionalen Platz in meinem Leben ein. Vaters Erzählungen und Mutters grausame Erfahrungen aus der NS- Zeit prägten mich bis heute. Auf neobooks veröffentlichte ich „Kamenz in Schlesien.“ Wer sich diese Zeit zurückwünscht und rechte Parteien wählt, ahnt nicht, was auf ihn zukommt. Wehret den Anfängen!

»Meinen ersten  Wahlspruch verdanke ich meiner Therapeutin, die mir das Leben rettete: Es ist nie zu spät, höchstens später.«
Wir schreiben queer
Netzwerk queer-schreibender Autoren*

Der Main Verlag suchte einen Autor für Transromanzen und lag bei mir goldrichtig. Mit dem e-book Spuren wurden die ersten Geschichten über Glück und Leid von Transsexuellen, Schwulen und Lesben geboren. Es folgte der Roman Zwei Leben und ein kleiner Unterschied. Am 19.10.2019 kommt Geteilte Seele heraus und der dritte Roman Hausgesetz wird derzeit lektoriert.

Ich wohne jetzt im Wendland, ein paar hundert Meter von der Elbe entfernt. In Schleswig Holstein war ich geboren worden, auf Sylt aufgewachsen, in Flensburg ging ich zur Schule, lernte meinen Beruf als Steuerbeamter. In Nordfriesland erlebte ich glückliche Jahre als Ehefrau und Mutter und gleichzeitig den größten Bruch in meinem Werdegang. In Husum bereitete ich mich auf meine Zeit als Mann vor. Eigentlich lebe ich zwei Leben.

Was ist nun anders, im Leben eines Mannes, fragen mich viele Leute, vor allem Frauen. Vieles, aber nicht alles, antworte ich dann. Es wird einiges klarer, es wächst zusammen, was zusammen gehört.  Im Spiegel sehe ich einen Mann, dem die Haare ausfallen. Mich!

Meine transsexuelle Entwicklung begann 1992 in der Praxis einer Psychotherapeutin. Operiert wurde ich 1995 und zwei Jahre später stand nach erfolgter Personenstandänderung ein M für Male in meinem Reisepass. Das Transsexuellengesetz von 1980 wurde 2011 teilweise als verfassungswidrig eingestuft und soll nun nachgebessert werden. Die Politik hätte jetzt die Möglichkeit ein völlig neues realitätsnahes Gesetz zu schaffen, etwas, das Gesetz und den Bedürfnissen aller Menschen im Land entgegen käme, ohne die wichtigen gesellschaftlichen Aufgaben und die künftige medizinische Entwicklung aus den Augen zu verlieren.

Aber uns Betroffene fragt ja keiner. Meinen ersten  Wahlspruch verdanke ich meiner Therapeutin, die mir das Leben rettete: Es ist nie zu spät, höchstens später. Der zweite folgt meiner eigenen Eingebung: Vom Lernen wird man nicht dümmer.

Auf meiner Website finden sich nicht nur Links zu meinen erotischen Geschichten, teilweise kostenlos auf der Leselupe, sondern auch süße Kindererzählungen aus meinen Hobbybereichen, Eiskunstlauf und Reiten. Vieles auf der linken Menüseite ist kostenlos. Ich beschäftige mich mit Ungerechtigkeiten auf unserer schönen Mutter Erde, siehe Vergessene Seelen, aber auch Frieden für Jerusalem. Auch an Krimis hab ich mich gewagt, ich bin vielseitig. Wobei die Hauptarbeit im Queeren liegt.

Neu ist ›Geteilte Seele‹: Transromanze, Gay- Lesbenromanze und Krimi in einem.

Text & Bilder © Manuel Magiera;
Coverrechte: Main Verlag, tredition, neobooks
mit freundlicher Genehmigung.
Unbezahlte Werbung.
Haftungsausschluss